Sankt Stefan im Rosental

Land:Österreich
Bundesland:Steiermark
Bezirk:Bezirk Südoststeiermark
Postleitzahl:8083, 8082, 8091, 8324, 8341, 8421
Webseite:http://www.rosental.at/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Sankt Stefan im Rosental

Werbung
Sankt Stefan im Rosental ist eine Marktgemeinde mit 3812 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2023) im Süd-Osten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Am 1. Jänner 2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die ehemalige Gemeinde Glojach eingemeindet. Sankt Stefan liegt am Saßbach ca. 27 km südöstlich von Graz und ca. 14 km westlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland. Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2023): Glojach (20) Sankt Stefan im Rosental (3792) Die Gemeinde besteht aus sechs Katastralgemeinden: Aschau (455,86 ha) Glojach (340,64 ha) Krottendorf (580,56 ha) Lichtenegg (311,55 ha) St. Stefan im Rosental (2.132,24 ha) Trössengraben (498,13 ha) Mit 1. Jänner 1951 wurde die Gemeinde Lichtenegg mit Sankt Stefan im Rosental zusammengelegt, mit 1. Jänner 1968 Aschau am Ottersbach und Krottendorf im Saßtal, mit 1. Jänner 1969 Trössengraben. Keltische Gräberfelder und römische Münzen weisen auf eine keltische und römische Besiedlung der Gegend im Altertum hin. Im Frühmittelalter prägten Slawen, Awaren und Ungarn die wechselhafte Geschichte der Region. Eine intensive deutsche Besiedelung war erst nach der Eroberung der Oststeiermark durch Kaiser Heinrich III. im Jahr 1044 möglich. Die erste urkundliche Nennung von Sankt Stefan geht auf das Jahr 1269 zurück. In der Zeit der Besiedelung gehörte St. Stefan, zusammen mit Kirchbach, Wolfsberg und Jagerberg zur Mutterpfarre Sankt Georgen an der Stiefing. Mit 1. Juni 1948 wurde der Name der Gemeinde von Sankt Stefan im Rosenthale auf Sankt Stefan im Rosental geändert. Die Markterhebung erfolgte mit 1. August 1954, 2004 bemühten sich die Sankt Stefaner erfolglos um das Stadtrecht. Katholische Pfarrkirche St. Stefan im Rosental Land- und Forstwirtschaft und rund 80 Gewerbebetriebe. Mit der Regionalbuslinie 500 ist St. Stefan stündlich, teilweise alle 30 Minuten an Graz angebunden. Vereinzelt erreicht man über die Linie 413 und 565 auch Feldbach und Mureck. Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Mettersdorf am Saßbach und Jagerberg den Tourismusverband „Saßtal“. Dessen Sitz ist in St. Stefan im Rosental. Johann Kaufmann (ÖVP), der bereits seit 7. Juli 2006 der Gemeinde vorsteht und infolge der Gemeindezusammenlegung ab 1. Jänner 2015 als Regierungskommissär eingesetzt wurde, wurde in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats im April 2015 und auch bei der Wahl 2020 in seiner Funktion als Bürgermeister bestätigt. Weiters gehören der erste Vizebürgermeister Fritz Pferschi (ÖVP), der zweite Vizebürgermeister Franz Schwarzl (FPÖ), der Gemeindekassier Johann Tropper (ÖVP) und Nikolaus Bösch-Weiss (SPÖ) dem Gemeindevorstand an. Der Gemeinderat besteht aus 21 Mitgliedern und setzt sich nach der Gemeinderatswahl 2020 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen: 13 ÖVP 03 SPÖ 04 FPÖ 01 NEOS Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse: Blasonierung: Im silbernen Schild unter schmalem grünem Schildhaupt eine fünfblättrige, rote, goldbesamte Rose. Erklärung: Bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts hatte das Geschlecht der Hagegker eine Burg und ein Dorf in St. Stefan errichtet. Die Rose (Heraldik) dürfte schon zu dieser Zeit im Wappen dieses Geschlechts als Symbol für diese Landschaft und für St. Stefan gewählt worden sein. Die Rose spielte schon im Mittelalter eine bedeutsame Rolle. Der Weingartennamen Rösenlein ist bereits für die Zeit um 1400 nachgewiesen. Im Siegel Rudolfs II. von Hagegk ist das Rosenwappen der Hagegker mit der fünfblättrigen Rose in einer Originalurkunde aus dem Jahre 1390 erhalten. Diese befindet sich heute im Schlossarchiv in Greinburg in Oberösterreich. Anlässlich der Markterhebung 1954 wurde die fünfblättrige Rose zum Wappen der Marktgemeinde St. Stefan im Rosental gewählt. Die Steiermärkische Landesregierung hat mit Beschluss vom 11. Jänner 1955 der Marktgemeinde St. Stefan im Rosental mit Wirkung vom 1. Februar 1955 das Recht zur Führung eines Gemeindewappens verliehen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor das Wappen mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit. Die Wiederverleihung erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 2015. Alexander Freitag (1944–2018), Lehrer, Volksschuldirektor und Landtagsabgeordneter 1972: Friedrich Niederl (1920–2012), Landeshauptmann 1976: Anton Peltzmann (1920–2000), Landesrat 1982: Josef Krainer (1930–2016), Landeshauptmann Johann Sudy († 2012), Pfarrer von St. Stefan im Rosental 1974–1993 Johann Tropper († 2021), Bürgermeister von St. Stefan im Rosental 1987–2006 Franz Eder (1920–1999), Bürgermeister der Gemeinde und Verbandspräsident Alois Kothgasser SDB (1937–2024), Erzbischof von Salzburg, wurde in Lichtenegg geboren Klaus Edlinger (* 1945), österreichischer Journalist, Fernseh-Moderator, Buchautor und Abenteuer-Reisender. Franz Dobusch (* 1951), langjähriger Bürgermeister von Linz Johann Lafer, eigentlich Johannes Lafer (* 1957), Koch Fritz Posch: Geschichte des Marktes St. Stefan im Rosental. St. Stefan im Rosental 1954 Festschrift 40 Jahre Marktgemeinde St. Stefan im Rosental. St. Stefan im Rosental 1994 Norbert Allmer: St. Stefan im Rosental, Steiermark. = Christliche Kunststätten Österreichs 447, Salzburg 2006 62389 – Sankt Stefan im Rosental. Gemeindedaten der Statistik Austria Freiwillige Feuerwehr Sankt Stefan im Rosental Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Sankt Stefan im Rosental zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Sankt Stefan im Rosental anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Sankt Stefan im Rosental auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Sankt Stefan im Rosental

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Sankt Stefan im Rosental
Stadtplan Sankt Stefan im Rosental
Übersichtsplan Sankt Stefan im Rosental
Übersichtsplan Sankt Stefan im Rosental
Landkarte Sankt Stefan im Rosental
Landkarte Sankt Stefan im Rosental
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0