Kornwestheim

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis:Landkreis Ludwigsburg
Postleitzahl:70806, 71638
Vorwahl:07154
Einwohner:32.177
Webseite:http://www.kornwestheim.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Kornwestheim

Werbung
Kornwestheim ist eine Mittelstadt in Baden-Württemberg. Sie ist die drittgrößte Stadt des Landkreises Ludwigsburg nach Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen und bildet mit Ludwigsburg ein Mittelzentrum. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Seit 1956 ist Kornwestheim Große Kreisstadt. Kornwestheim liegt im südwestlichen Neckarbecken am Ostrand des Strohgäus auf dem so genannten Langen Feld. Im Stadtgebiet fließt der Holz- oder Gänsbach ostwärts zum Neckar. Kornwestheim liegt etwa zehn Kilometer nördlich von der Stuttgarter Innenstadt. An Kornwestheim grenzen die Gemeinde Möglingen im Westen, die Städte Ludwigsburg im Norden sowie Remseck am Neckar im Osten an, die alle zum eigenen Landkreis Ludwigsburg gehören. Im Süden liegt die kreisfreie Landeshauptstadt Stuttgart, angrenzend sind die Stadtbezirke Stammheim und Zuffenhausen. Das Stadtgebiet Kornwestheims besteht aus der Kernstadt und dem Stadtteil Pattonville. Letzterer besteht aus dem westlichen und auf Kornwestheimer Markung liegenden Anteil der gleichnamigen Siedlung. Dieser Teil Pattonvilles wurde Anfang der 1990er Jahre Teil der Stadt Kornwestheim. Ursprünglich gehörte er überwiegend zur Gemarkung Aldingen (heute: Remseck am Neckar). In der Kernstadt Kornwestheim werden gelegentlich Wohngebiete bzw. geografische Stadtteilbezeichnungen (Kornwestheim-Süd, Weststadt, Oststadt) unterschieden, deren Grenzen jedoch meist nicht genau festgelegt sind. In den letzten Jahren entstanden im Osten der Stadt neue Wohn- und Gewerbegebiete, vornehmlich auf den ehemaligen Standorten der Ludendorff- und der Wilkin-Kaserne, die bis Anfang der 1990er von amerikanischen Truppen genutzt wurden. Im Westen der Stadt entstand das Salamander-Areal mit Outletstores auf Teilen der ehemaligen Schuhfabrik. Weitere Teile der Fabrik wurden anderweitig gewerblich genutzt und es entstanden Loft-Wohnungen. Auf dem Gebiet Kornwestheims liegen die abgegangenen Ortschaften Hoftstätt, Birglingen, Haiynoltz sowie Liebersheim und Wihingen (?). Die Wohnplätze Laborierbau, Solitudeallee und Tambour wurden 1973 aufgehoben. Das Wohngebiet Am Sonnenberg kam 1993 zu Ludwigsburg. Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014. Kornwestheim bildet mit der benachbarten Kreisstadt Ludwigsburg ein Mittelzentrum innerhalb der Region Stuttgart, deren Oberzentrum Stuttgart ist. Zum Mittelbereich Ludwigsburg/Kornwestheim gehören noch die Städte und Gemeinden im Süden und Osten des Landkreises Ludwigsburg, im Einzelnen sind dies: Affalterbach, Asperg, Benningen am Neckar, Erdmannhausen, Freiberg am Neckar, Großbottwar, Hemmingen, Marbach am Neckar, Markgröningen, Möglingen, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Remseck am Neckar, Schwieberdingen und Steinheim an der Murr. Durch das Kornwestheimer Gebiet führte von Cannstatt her kommend eine Römerstraße, deren Verlauf teilweise als Feldweg erhalten blieb. Ein Teil von ihr wurde in Kornwestheim-Ost nahe der Theodor-Heuss-Realschule restauriert. Im Westteil der Stadt Richtung Autobahn verlief eine noch ältere Straße aus der Bronzezeit. Kornwestheim als Ort entstand vermutlich im 4./5. Jahrhundert als alemannische Streusiedlung. Erstmals urkundlich erwähnt wurde „Westheim“ um 780 n. Chr. in einer Urkundenabschrift innerhalb des Codex Laureshamensis des Klosters Lorsch. Die Namensform „Kornwestheim“ taucht 1472 erstmals auf, in der heutigen Schreibweise ist sie seit dem 17. Jahrhundert gebräuchlich. Angenommen wird, dass es sich bei dem ursprünglichen Westheim um eine westliche Siedlung handelt, in Unterscheidung zu einer östlich gelegenen Siedlung Ostheim, deren Lage allerdings unbekannt ist. Die jüngere Forschung vermutet, dass es sich bei der östlichen Bezugssiedlung um den Nachbarort Aldingen handelte. Jahrhundertelang war Kornwestheim ein wohlhabendes Bauerndorf, das von der Fruchtbarkeit der Lössböden in der unmittelbaren Nachbarschaft profitierte. 1303 verkauften die Grafen von Asperg Kornwestheim an die Herzöge von Württemberg. Zunächst gehörte es zum Amt Cannstatt und ab 1719 zum Amt bzw. ab 1756 Oberamt Ludwigsburg, welches als solches seit 1806 Bestandteil des bis 1918 bestehenden Königreichs Württemberg war. In den Jahren 1770–1781 lebte und wirkte der Theologe und Ingenieur Philipp Matthäus Hahn als Pfarrer in Kornwestheim. Eigens für ihn wurde 1771 (durch Wilhelm Friedrich Goez) das noch heute bestehende Pfarrhaus mit integrierter Werkstatt (Pfarrstraße 7) errichtet. Die verkehrsgünstige Lage mit einem seit 1846 bestehenden eigenen Bahnhof der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen brachte Kornwestheim ab dem Ende des 19. Jahrhunderts einen großen Bevölkerungszuwachs, vor allem bedingt durch den Bau der Güterumgehungsbahn 1896 und des Rangierbahnhofs 1913–1919 sowie Fabrikgründungen: Der Schuhmacher Jakob Sigle, der hier bereits 1885 seine Werkstatt eröffnet hatte, gründete 1891 gemeinsam mit dem Kaufmann Max Levi seine Schuhfabrik J. Sigle & Cie., die später überregional bekannte Salamander AG. 1898 folgte die Maschinenfabrik A. Stotz Albert Stotz, 1939 eröffnete die Firma Kreidler hier einen Betrieb. Mit Wirkung vom 1. April 1931 erhielt Kornwestheim das Stadtrecht. Vom Oberamt Ludwigsburg gelangte die Stadt Kornwestheim 1934 zum Kreis, 1938 zum alten Landkreis und somit ab 1973 auf Grund der Kreisreform zum in heutiger Form bestehenden Landkreis Ludwigsburg. Im Zuge der Aufrüstung der Wehrmacht wurden ab 1934 die Hindenburgkaserne sowie die Ludendorffkaserne für Panzereinheiten gebaut und Kornwestheim wurde 1935/36 Garnisonsstadt. Der Zweite Weltkrieg forderte zahlreiche Opfer. Durch Luftangriffe der Alliierten wurden 162 Menschen getötet und 160 Gebäude zerstört. Insgesamt wurde Kornwestheim zu 8 % zerstört. An der Front starben 478 Kornwestheimer Soldaten. Am 21. April 1945 übernahmen die US-amerikanischen Truppen die Besatzung und nutzten anschließend die vorhandenen Kasernen bis 1993 weiter. Die frühere Hindenburgkaserne erhielt von ihnen den Namen Wilkin Barracks. Da Kornwestheim Teil der Amerikanischen Besatzungszone geworden war, gehörte die Stadt somit seit 1945 zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, welches 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging. Kornwestheim wurde am 1. April 1956 Große Kreisstadt. Aufgrund der Lage zwischen Stuttgart und Ludwigsburg konnte die Stadt bei der Gebietsreform 1973 keine Nachbargemeinden eingliedern, wenngleich es Bestrebungen gab, den heute zu Remseck zählenden Nachbarort Aldingen einzugemeinden. Daher zeigt das Kornwestheimer Stadtgebiet seitdem ein mehr oder weniger geschlossenes Bild. Lediglich die Aufteilung der Siedlung Pattonville im Osten Kornwestheims brachte der Stadt einen neuen Stadtteil. 1954 wurde dort die Siedlung durch die US-Armee errichtet. Nach deren Abzug im Sommer 1993 kaufte der neu gegründete Zweckverband Pattonville-Sonnenbergsiedlung das Gelände vom Bund ab und teilte es auf Kornwestheim und Remseck am Neckar auf. Als Ausgleich für die in Pattonville hinzugewonnene Fläche gab Kornwestheim seinen Anteil an der Sonnenbergsiedlung an Ludwigsburg ab, die sich zuvor zum großen Teil auf Kornwestheimer Gemarkung befunden hatte. Danach wurde Pattonville zivil besiedelt. Neubauten und Umbauten der Häuser erfolgten. Der östliche, größere Teil Pattonvilles befindet sich nach wie vor auf Aldinger Gemarkung und gehört damit zur Nachbarstadt Remseck am Neckar. Kornwestheim gehörte ursprünglich zum Bistum Konstanz und war dem Landkapitel Cannstatt zugeordnet. Nach Einführung der Reformation in Württemberg und damit auch in Kornwestheim ab 1534 war die Bevölkerung über mehrere Jahrhunderte hinweg überwiegend protestantisch. Zunächst gehörte Kornwestheim zum Dekanat beziehungsweise Kirchenbezirk Cannstatt, später zum Dekanat beziehungsweise Kirchenbezirk Ludwigsburg der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die ursprünglich einzige Kirchengemeinde (Martinskirche von 1516 ff.) wurde wegen ihrer Größe aufgeteilt. Es entstanden die Johannesgemeinde (1921 als Notkirche erbaut, heutige Johanneskirche mit Gemeindehaus von 1955), die Paulusgemeinde (Kirche von 1968, aufgegeben 2019) und die Thomasgemeinde (Gemeindehaus von 1975, das ökumenisch genutzt wird). Diese bilden heute zusammen die Gesamtkirchengemeinde Kornwestheim. Die Martinsgemeinde betreut auch die Protestanten des Stadtteils Pattonville (der teilweise auch zur Stadt Remseck am Neckar gehört). In Pattonville steht die 2001 eingeweihte evangelische Heilig-Geist-Kirche, in der regelmäßig Gottesdienste gehalten werden. Ende des 19. Jahrhunderts zogen auch Katholiken nach Kornwestheim. 1920 wurde für die junge Gemeinde eine eigene Pfarrei mit der Kirche St. Martinus errichtet, die 1958 neu erbaut wurde. Das 1975 erbaute Thomasgemeindehaus wird auch von den Katholiken genutzt. Die Pfarrei St. Martinus Kornwestheim bildet heute eine eigene Seelsorgeeinheit innerhalb des Bistums Rottenburg-Stuttgart. Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Kornwestheim auch Freikirchen, darunter eine Evangelisch-methodistische Kirche. Weiterhin ist auch die Neuapostolische Kirche in Kornwestheim vertreten. Die Einwohnerzahlen sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse⁠V oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter⁠S (nur Hauptwohnsitze). Der Gemeinderat in Kornwestheim hat 26 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 9. Juni 2024 führte zu folgendem Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Oberbürgermeister als Vorsitzende. Die Oberbürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. An der Spitze der Gemeinde Kornwestheim stand ein Schultheiß, der seit 1930 die Amtsbezeichnung Bürgermeister und seit der Erhebung zur Großen Kreisstadt am 1. April 1956 die Bezeichnung Oberbürgermeister führt. Dieser wird von den Wahlberechtigten auf acht Jahre direkt gewählt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Seine allgemeinen Stellvertreter sind der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung Erster Bürgermeister und der 2. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung Bürgermeister. Gemeinde- bzw. Stadtoberhäupter seit 1675 Die Stadtflagge ist blau-gelb. Die Stadt Kornwestheim unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften: Villeneuve-Saint-Georges, Frankreich Borough of Eastleigh, Großbritannien, seit 1978 Weißenfels, Sachsen-Anhalt, seit 1990 Kimry, Russland (Oblast Twer), seit 1991 Die Entwicklung Kornwestheims ist untrennbar verknüpft mit der Schuh-Fabrikation und der Marke Salamander. 1885 eröffnete der damals 23-jährige Schuhmacher Jakob Sigle eine Schusterwerkstatt in der Jakobstraße. Daraus ging bereits sechs Jahre später die von ihm gemeinsam mit dem Kaufmann Max Levi gegründete mechanische Schuhfabrik J. Sigle & Cie. hervor, seit 1930 Salamander AG. Damit begann die Industrialisierung des Ortes und der Aufstieg zur Stadt. 1905 begründeten die Firma Jakob Sigle & Cie. und der Unternehmer Rudolf Moos gemeinsam die Schuhmarke Salamander. 1967, zur Zeit der größten Blüte, beschäftigte Salamander weltweit knapp 18.000 Menschen in der Schuhfabrikation. Ab Anfang der 1970er Jahre, mit dem Niedergang der deutschen Schuhindustrie, verlief die weitere Entwicklung von Salamander krisenhaft. Die Salamander AG entwickelte sich zu einem Mischkonzern mit den Geschäftsfeldern Schuhe, Immobilien, Industrie und Service. Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 von der EnBW AG übernommen; 2003 wurde die Schuhsparte wieder aus dem Konzern ausgegliedert. Im selben Jahr wurde das Salamander-Werk in Kornwestheim geschlossen. Zum Jahreswechsel 2009/2010 erwarb die Immobilien-Projektgesellschaft Salamander-Areal Kornwestheim mbH den historischen Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von ca. 90.000 m². Das Unternehmen ist Teil der Unternehmensgruppe Immovation AG mit Sitz in Kassel. In einem Teil der Gebäude wurde das Grundbuchzentralarchiv für Baden-Württemberg untergebracht. Ebenfalls prägend für die Stadtgeschichte sind die Firmen Albert Stotz (Eisengießerei) und Kreidler (Mopeds u. ä.). Heute erinnern die Namen „Kreidlergelände“ und „Stotzgebiet“ an die ehemals dort ansässigen Firmen. Am Ende der Stotzstraße erinnern heute ein „Tor“ und ein Brunnen, gefertigt aus einem Gießereibehälter, an die ehemalige Nutzung dieses Geländes durch die Firma Stotz. Kornwestheims verkehrsgünstige Lage an der A 81 und an der Bahnstrecke Mannheim–Stuttgart mit dem Rangierbahnhof Kornwestheim Rbf und Personenbahnhof (PBF) bestimmt seine heutige wirtschaftliche Struktur. Eine Fülle von kleinen und mittelständischen Unternehmen sind in Kornwestheim ansässig – in der Summe ein großes wirtschaftliches Potenzial. Der Einzelhandel in Kornwestheim wird stark beeinflusst durch den Sog der größeren Städte Stuttgart und Ludwigsburg, deren Zentren beide per S-Bahn oder mit dem Auto in weniger als 15 Minuten erreichbar sind. Der Abzug der amerikanischen Besatzung und die Aufgabe der großen Garnisonssiedlung Pattonville bedeuteten Anfang der 1990er Jahre den Wegfall eines wichtigen Wirtschaftsfaktors. Danach entstanden große Gewerbeflächen sowie Wohngebiete und Grünflächen. Durch das Stadtgebiet führt die B 27, die von Stuttgart kommend weiter nach Heilbronn verläuft. Die hier als Kraftfahrtschnellstraße ausgebaute Straße hat in Kornwestheim drei Anschlussstellen. Nächste Autobahn-Anschlussstellen sind Stuttgart-Zuffenhausen und Ludwigsburg-Süd an der A 81. Kornwestheim hat einen Personenbahnhof, der vor allem von den Linien S4 (Stuttgart–Marbach–Backnang) und S5 (Stuttgart–Bietigheim) des Verkehrsverbunds Stuttgart bedient wird. An Werktagen fahren morgens und nachmittags insgesamt vier Züge über die sogenannte Schusterbahn nach Untertürkheim. (Die Frankenbahn Stuttgart–Würzburg führt zwar durch Kornwestheim, hält dort aber nicht.) Den öffentlichen Personennahverkehr bedienen ferner mehrere Buslinien. Alle Linien sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) zu benutzen. Direkt am Bahnhof in der Stammheimer Straße befindet sich der Fernbushalt Stuttgart-Nord / Kornwestheim, der hauptsächlich vom Unternehmen Flixbus angefahren wird. Am westlichen Rande Kornwestheims liegt der Rangierbahnhof. Um die 1600 Güterwaggons werden dort täglich zu neuen Güterzügen zusammengestellt. Damit handelt es sich um die zweitgrößte Zugbildungsanlage Baden-Württembergs. An den Rangierbahnhof schließt sich einer der bedeutendsten und modernsten Container-Umschlagplätze der Deutschen Bahn an. Auf dem Gelände ist auch die Entwicklung eines Güterverkehrszentrums geplant, worunter in diesem Fall ein Gewerbegebiet für Firmen, die einen Gleisanschluss nutzen, verstanden wird. Früher verkehrte wöchentlich noch der Autoreisezug der Deutschen Bahn von Kornwestheim nach Narbonne in Südfrankreich und zurück. Außerdem gab es mehrmals wöchentlich Autoreisezugverbindungen nach Westerland und Sassnitz. Jedoch wurden sämtliche Autoreisezugverbindungen ab Kornwestheim mit Beginn des Winterfahrplans 2007/2008 eingestellt. Im Süden von Pattonville befindet sich der sich auf Stuttgarter Gemarkung befindliche Flugplatz Pattonville, der von verschiedenen Vereinen für Segel- und Motorflug genutzt wird. Dort ist zudem der Rettungshelikopter Christoph 51 stationiert. Als Tageszeitung erscheint in Kornwestheim die Kornwestheimer Zeitung, ein Kopfblatt der Stuttgarter Nachrichten. In der Stadt ist das Landesamt für Flurneuordnung und Landentwicklung Baden-Württemberg ansässig. Es fungiert im Zuge der Verwaltungsstrukturreform seit dem 1. Januar 2005 als Abteilung 8 des Regierungspräsidium Stuttgart und untersteht dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Seit dem 1. Januar 2009 ist das genannte ehemalige Landesamt mit dem Landesvermessungsamt zum neuen Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) verschmolzen. Am Standort Kornwestheim ist im wesentlich die Abteilung 3 – Geodatenzentrum – des neuen Landesamtes ansässig. Zudem sind am gleichen Standort Außenstellen mehrerer Referate des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz angesiedelt. Auf dem ehemaligen Salamander-Areal befindet sich seit dem 21. März 2012 das baden-württembergische Grundbuchzentralarchiv. Zwischen 2012 und 2017 werden dort alle papierenen Grundbuchunterlagen aus allen baden-württembergischen Grundbuchämtern zusammengeführt. Kornwestheim hat ein Gymnasium (Ernst-Sigle-Gymnasium), eine Realschule (Theodor-Heuss-Realschule), eine Gemeinschaftsschule (Philipp-Matthäus-Hahn-Gemeinschaftsschule), eine Förderschule (Eugen-Bolz-Schule) sowie drei weitere Grundschulen (Eugen-Bolz-Schule, Schillerschule und Silcherschule). Der Landkreis Ludwigsburg ist Träger der Erich-Bracher-Schule – Kaufmännische Schule, die im Kornwestheimer Stadtteil Pattonville liegt. Im Oktober 2006 wurde das 1974 eröffnete städtische Kulturhaus aufgrund einer Asbest-Belastung geschlossen. Es bot bis zu 500 Personen Platz. Nach Um- und Erweiterungsbauten wurde hieraus das Ende September 2013 eröffnete Kultur- und Kongresszentrum Das K mit nun integrierter neuer Stadtbücherei. Das K bietet Platz für Veranstaltungen von bis zu 2.000 Personen. Neben einem Festsaal, der sich in einen mittleren und einen kleinen Saal teilen lässt, gibt es ein ebenso teilbares Foyer, einen Theatersaal sowie einen teilbaren Veranstaltungsraum im zweiten Obergeschoss. Von März 2015 bis September 2019 bestand das Theater Kleinkunst im Casino im ehemaligen Offizierscasino der US-Streitkräfte in der Aldinger Straße. Das 1984 begründete Schulmuseum Nordwürttemberg vermittelt im historischen Ambiente des hundertjährigen Schulhauses der Schillerschule einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der württembergischen Volksschule vom Zeitalter der Reformation bis in die Gegenwart. Das Museum im Kleihues-Bau, in dem seit 1990 die Kunstsammlung der Stadt Kornwestheim untergebracht ist, wurde von dem renommierten Architekten Josef Paul Kleihues entworfen. Das Spektrum der gezeigten Wechselausstellungen reicht von der Klassischen Moderne über Fotokunst und Comics bis hin zur zeitgenössischen Kunst. In größeren Abschnitten finden auch kulturgeschichtliche Ausstellungen statt. In der Mühlhäuser Straße präsentiert der Verein für Geschichte und Heimatpflege e. V. eine Ausstellung zur Geschichte von Kornwestheim von der Frühzeit bis zur Gegenwart. Das Museum Philipp Matthäus Hahn wurde 2012 vom Freundeskreis Philipp Matthäus Hahn im ehemaligen Wohnhaus Hahns in der Pfarrstraße 7 eingerichtet. Auf dem Neuen Friedhof erinnert eine Gedenktafel an 26 Frauen und Männer aus der Sowjetunion, die während des Zweiten Weltkriegs als Zwangsarbeiter bei der Salamander AG eingesetzt waren und in dieser Zeit verstorben sind. 17 von ihnen fielen Luftangriffen im Oktober und Dezember 1944 zum Opfer, zwei wurden im Juni 1944 von der Stapoleitstelle Stuttgart hingerichtet. Zudem befindet sich auf dem Neuen Friedhof eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Seit 2013 werden auch in Kornwestheim durch den Künstler Gunter Demnig Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus verlegt. An zwei Verlegetagen wurden bisher insgesamt acht Stolpersteine gesetzt. Das heutige Stadtzentrum liegt zwischen der Bahnlinie Stuttgart–Ludwigsburg, der Stuttgarter Straße und dem Rathaus, das 1933–1935 erbaut wurde. Der Kornwestheimer Rathausturm dient zugleich als Wasserturm – ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt. In der heutigen angrenzenden Innenstadt liegen auch die im Stil des 20. Jahrhunderts entstandene katholische Sankt-Martinus-Kirche (erbaut 1920, heutiger von Hans Herkommer entworfener Bau von 1958) und das 1955 aus Gönninger Tuffstein erbaute Ensemble der evangelischen Johanneskirche mit Gemeindehaus. Im 20. Jahrhundert entstanden ferner die Christuskirche der Methodisten (1913/14) und die Kapelle der apostolischen Gemeinde (1929). Die evangelische Martinskirche, die älteste Kirche Kornwestheims, wurde an der Stelle von bis ins 7. Jahrhundert zurückreichenden Vorgängerbauten in den Jahren 1516 bis 1524 im Auftrag des Klosters Bebenhausen vom Baumeister Hans von Ulm im spätgotischen Stil erbaut. Sie liegt im Zentrum des alten Dorfes Kornwestheim nordöstlich der heutigen Innenstadt, umgeben von alten Fachwerkhäusern wie dem Widdumhof und dem Meuleshof. Neben der Kirche steht die Zehntscheuer, früher Abgabestelle des 10. Teils der Ernte, heute zu einem Saal umgebaut. Bemerkenswert ist auch der von der Bahn 1914 errichtete Wasserturm beim Güterbahnhof westlich der Stadt. Im Wasserturm befindet sich heute eine Gaststätte, die den Sommer über geöffnet hat und einen Einblick ins Innere des Turms ermöglicht. Das höchste Bauwerk Kornwestheims steht direkt nebenan: ein 100 Meter hoher Richtfunkturm in Stahlfachwerkbauweise der Firma Vodafone (Geographische Koordinaten: 48° 51′ 44″ N, 9° 10′ 5″ O). Direkt dahinter liegt der Recyclinghof der AVL Ludwigsburg. In Kornwestheim befindet sich das einzige Autokino in Baden-Württemberg. Die Eislaufbahn an der B 27 musste im Dezember 2007 nach einem Feuer, das in einem provisorischen Anbau der Halle ausgebrochen war und diesen, ein Großteil des Zeltdaches und die Innenausstattung der Halle schwer beschädigte, geschlossen werden. 2009 wurde die Eishalle abgerissen. Auf dem Gelände der Eishalle befindet sich seit Sommer 2016 eine neue Dreifeldhalle, die Hannes-Reiber-Halle. Im Jahr 2007 wurde die am östlichen Stadtrand liegende BMX-Bahn überholt. Hinter dem Kultur- und Kongresszentrum Das K und dem Marktplatz, in der Mitte Kornwestheims, erstreckt sich der Salamander-Stadtpark. Er konnte durch eine Spende der Salamander AG auf einer Fläche von 9,5 Hektar im Jahre 1958 fertiggestellt werden. Da er einen künstlichen See besitzt, war er zur damaligen Zeit – für die Größe der Stadt – etwas Besonderes und ist noch heute zentraler Erholungsort. Hier findet zumeist am 1. Juni-Wochenende das größte Fest von Kornwestheim, die Kornwestheimer Tage statt. Zwischen Salamander-Stadtpark und dem alten Dorfkern liegt der Stadtgarten aus dem Jahr 1938. Am östlichen Stadtrand befindet sich der Freizeitpark mit angelegten Feuerstellen, um zu grillen und ausreichend Platz für Outdooraktivitäten. In diesem Park gibt es auch einen Trimm-Dich-Pfad und einen Spielplatz. Eine Besonderheit ist der neue Kornwestheimer Friedhof von 1903. Er ist der einzige Friedhof in Deutschland, auf dem Menschen und (Haus-)Tiere gemeinsam – wenn auch räumlich etwas getrennt – begraben liegen. Im 1628 angelegten Alten Friedhof ist heute ein Lapidarium eingerichtet. In Kornwestheim gibt es neben einer Anzahl eingetragener Biotope drei einzelne Naturdenkmale, darunter unabhängig voneinander zwei Blutbuchen und eine im Lutherjahr 1883 gepflanzte sogenannte Luthereiche sowie ein flächenhaftes Naturdenkmal in Form einer etwa ein Kilometer langen Lindenallee an der L 1143 zwischen Kornwestheim und Ludwigsburg. Es sind bisher keine Flächen für andere Arten von Schutzgebieten ausgewiesen. Die Ortsgruppe Kornwestheim des Schwäbischen Albvereins wurde im Jahr 2000 mit der Eichendorff-Plakette ausgezeichnet. Der Verein für Geschichte und Heimatpflege Kornwestheim e. V. unterhält in seinem Museum eine separate Abteilung, die umfassend über die Geschichte der Firma Salamander und über Lurchi informiert. Der SV Salamander Kornwestheim (SVK) entstand im Juni 2006 durch Zusammenschluss der Vorgängervereine TV Kornwestheim (gegründet 1894), FV Salamander Kornwestheim (gegründet 1902) und ESG Kornwestheim (gegründet 1928). Zweitgrößter Verein ist die Skizunft Kornwestheim (gegründet 1937) mit den Sportarten Ski, Triathlon, Basketball, BMX und Breitensport. Östlich am Freizeitpark angrenzend betreibt die Fliegergruppe Kornwestheim e. V. Flugsport. Ab dem Alter von 14 Jahren werden Piloten im Bereich Segelflug ausgebildet. Die Sparten Ultraleichtflug, Motorsegler und Motorflug werden auf vereinseigenen Flugzeugen durchgeführt. Kornwestheim hat zahlreiche Sportstätten, unter anderem die Sporthalle Ost, die Rechberghalle, die Hanspeter-Sturm-Stadionhalle mit Stadion sowie zwei Sporthallen in Pattonville. Im Jahr 1991 hat die Kindersportschule der Stadt Kornwestheim und der Kornwestheimer Sportvereine ihren Betrieb aufgenommen. Sie steht unter kommunaler Trägerschaft. Die Kindersportschule ist ein bundesweit einzigartiges Modell, das mit den kommunalen Vereinen vernetzt ist. Die Stadt Kornwestheim und elf Sportvereine haben es sich in Kooperation mit Schulen und Kindergärten zur Aufgabe gemacht, mehr Bewegung in den Kinderalltag zu bringen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind eindeutig: Bewegung ist ein Grundbedürfnis für die gesunde Entwicklung von Kindern. Das Angebot ist unterteilt in mehrere Altersstufen und richtet sich an Kinder bis zwölf Jahre. Die Kindersportschule möchte mit ihrer im Grundsatz sozialen, integrativen und präventiven Ausrichtung der Anstoß für eine lebenslange Bewegungskarriere sein. Neben der guten sportlichen Ausbildung bedeutet dies, Sport und Bewegung als positives Element in das Leben der Kinder langfristig zu verankern. Die Stadt Kornwestheim hat folgenden Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen: 1896: Hugo von Baur, Oberst und Kommandeur des Landwehrbezirks Ludwigsburg 1916: Jakob Sigle, Geheimer Kommerzienrat, Gründer der Salamander AG 1916: Max Levi, Konsul, Mitbegründer der Salamander AG 1927: Ernst Sigle, Ehrenvorsitzender der Salamander AG 1927: Isidor Rothschild (1860–1929), Vorstands- und Aufsichtsratsmitglied der Salamander AG 1930: Friedrich Siller, Schultheiß 1950: Karl Joos, Gründer der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg 1963: Alfred Kercher, Oberbürgermeister a. D. 1970: Marius Faisse, Bürgermeister der Partnerstadt Villeneuve-Saint-Georges 1989: Siegfried Pflugfelder, Oberbürgermeister a. D. 2004: Ernst Fischer, Oberbürgermeister a. D. 2011: Siegbert Hörer, Kommunalpolitiker Jakob Vogel (* 1584), Arzt und Schriftsteller Beate Paulus (1778–1842), Pietistin und Pfarrfrau Jakob Sigle (1861–1935), Besitzer der Schuhfabrik Salamander AG Adolf Schreitmüller (1902–1988), NS-Jurist und Richter am Volksgerichtshof Walter Maier-Kößler (1914–1994), Bildender Künstler Günther C. Kirchberger (1928–2010), Maler und Künstler Karl Lang (1929–2013), Politiker (CDU) Georg Utz (* 1935), Ringer Dieter Seitz (* 1938), Wasserballspieler Roland Geiger (* 1941), Siebdrucker, Kunstverleger und Galerist Anneke Dürkopp (* 1979), Moderatorin Rudolf Lechler (1824–1908), China-Missionar, lebte und starb in Kornwestheim Sibylle Möndel (1959), Malerin, lebt und arbeitet in Kornwestheim Bettina Kupfer (* 1963), Schauspielerin, wuchs in Kornwestheim auf Maeckes (* 1982), Rapper, wuchs in Kornwestheim auf Marcus Staiger (* 1971), Journalist, wuchs in Kornwestheim auf George Smith Patton, Jr. (1885–1945), US-General, Namenspatron von Pattonville Luigi Purificato (1940–2014), Träger des Verdienstkreuzes am Bande für Integrationsarbeit. Die Stadt Kornwestheim, in der Philipp Matthäus Hahn von 1770 bis 1781 eine Pfarrstelle innehatte, verleiht seit 1989, in der Regel im Abstand von drei Jahren, den Philipp-Matthäus-Hahn-Preis für hervorragende Arbeiten auf den Gebieten der Theologie, der Kirchengeschichte und der Naturwissenschaften. Der Preis war zunächst mit 5000 DM dotiert (im Jahre 1989 anlässlich der Hahn-Jubiläumsjahre mit doppelter Dotation ausgestattet), seit 2002 beträgt die Dotation 3000 Euro. Philipp-Matthäus-Hahn-Preisträger: 1989: der Pietismusforscher Reinhard Breymayer 1993: der Wissenschaftshistoriker Günther Oestmann 1996: der Theologe Thomas K. Kuhn 1999: die Naturwissenschaftlerin Martina Kölbl-Ebert 2002: der Pietismusforscher Eberhard Fritz 2006: der Mathematiker Bernhard Korte 2009: der Theologe Michael Kannenberg 2012: die Biologin Nina Jährling 2015: der Theologe Jan Karl Heilmann Die Stadt Kornwestheim verleiht seit 1966 in unregelmäßigen Abständen die Philipp-Matthäus-Hahn-Medaille an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Stadt verdient gemacht haben. Unter den Preisträgern befindet sich unter anderem auch der ehemalige Polizeipräsident und Vorsitzender des Sportvereins SVK, Professor Doktor Hanspeter Sturm, Namensgeber der Stadion-Sporthalle. Kornwestheim. In: Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Ludwigsburg (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 39). Karl Aue, Stuttgart 1859 (Volltext [Wikisource]). Württembergisches Städtebuch. Band IV, Teilband Baden-Württemberg Band 2 aus Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte. Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages hrsg. von Erich Keyser. Stuttgart 1961. Willi A. Boelcke: Kornwestheim: vom Alemannendorf zur Industriestadt. Hrsg. von der Stadt Kornwestheim. Kornwestheim 1972. Kornwestheim in den Ludwigsburger Geschichtsblättern Friedrich Haaß: Einiges über das Straßenwesen im Herzogtum Württemberg und der Bau der Landstraße Stuttgart–Kornwestheim–Ludwigsburg. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 1 (1900), S. 31–47. Willi A. Boelcke: Kornwestheim von der Römerzeit bis ins Mittelalter. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 17 (1965), S. 7–35. Willi A. Boelcke: Kornwestheim im späten Mittelalter. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 18 (1966), S. 144–162. Willi A. Boelcke: Kornwestheim an der Schwelle der Neuzeit. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 19 (1967), S. 7–31. Günter P. Fehring und Barbara Scholkmann: Erste Ergebnisse der Grabung in der Martinskirche zu Kornwestheim. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 19 (1967), S. 134–137. Willi A. Boelcke: Kornwestheim an der Schwelle der Neuzeit. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 23 (1971), S. 113–125. Willi A. Boelcke: Kornwestheim in der Neuzeit. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 23 (1971), S. 126–133. Willi A. Boelcke: Kornwestheim in der Neuzeit. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 24 (1972), S. 145–235. Willi A. Boelcke: Über Geschichtsschreiber und Geschichtsschreibung zur neueren Geschichte Kornwestheims, insbesondere die Leistungen und Verdienste von Ch. L. Kerner und G. Rümelin. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 25 (1973), S. 91–110. Willi A. Boelcke: Der Gemeinderat in Kornwestheim 1880–1980. Strukturen und Wandlungen einer kommunalen Führungselite. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 39 (1986), S. 185–200. Irmgard Sedler: Links und rechts vom Schienenstrang. Ein Nachtrag zur Jubiläumsausstellung »150 Jahre Eisenbahn in Kornwestheim«. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter, Heft 52 (1998), S. 143–173. Internetpräsenz der Stadt Kornwestheim Ausführlicher Stadtführer Internetpräsenz zur Entwicklung des Industriedenkmals der ehemaligen Salamander-Schuhfabrik. Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Kornwestheim zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Kornwestheim anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Kornwestheim auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Kornwestheim

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Kornwestheim
Stadtplan Kornwestheim
Übersichtsplan Kornwestheim
Übersichtsplan Kornwestheim
Landkarte Kornwestheim
Landkarte Kornwestheim
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0