Degersheim

Land:Schweiz/Suisse/Svizzera/Svizra
Kanton:St. Gallen
Bezirk:Wahlkreis Wil
Postleitzahl:9113, 9116
Einwohner:3.952
Webseite:https://www.degersheim.ch/de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Degersheim SG

Werbung
Degersheim, in der schweizerdeutschen Ortsmundart Tegersche [ˈtegərʃə], ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Wil des Schweizer Kantons St. Gallen. Degersheim liegt an der Südostbahn-Linie St. Gallen – Uznach – Sargans – St. Margrethen. Degersheim ist in eine hügelige Landschaft eingebettet. Der tiefste Punkt Degersheims befindet sich im Bubental mit 647 m ü. M. Der höchste Punkt ist bei der Degersheimer Exklave Obergampen mit 1061 m ü. M. Der Bahnhof ist auf 798 m ü. M. Die Gemeindefläche beträgt 1448 ha, davon sind 793 ha Wiesen und Äcker, 509 ha Wald, 46 ha Strassen, Wege oder Bahnen, 25 ha Gebäudegrundflächen und 5 ha Gewässer. Degersheim wird durch den in die Necker mündenden Aachbach und den Talbach, einen Zufluss des Wissbachs, entwässert. Zur Gemeinde Degersheim gehört das Dorf Wolfertswil und das Dorf Magdenau mit dem Kloster Magdenau. Oberhalb Wolfertswil liegt das tiefstgelegene Hochmoor auf der Alpennordseite, das Rotmoos. Die Nachbargemeinden sind Oberuzwil, Flawil, Herisau, Schwellbrunn, Neckertal sowie Lütisburg. Die Exklave Obergampen grenzt an Schwellbrunn und Neckertal. Degersheim ist im Sommer ein Ausgangspunkt für Wanderungen und Fahrradtouren. Für den Winter bietet Degersheim zwei Skilifte mit einer flutlichtbeleuchteten Piste für Nachtskifahrten sowie eine Langlaufloipe. Degersheim hat 4081 Einwohner (31. Dezember 2022). In der Gemeinde wohnen 18,6 % Ausländer, 34,9 % waren katholisch und 27,4 % reformiert (31. Dezember 2019). 837 wird Degersheim als Tegarasgai erwähnt, Wolfertswil 838 als Wolfridenswilare. «Degersheim» ist kein ursprünglicher -heim-Name, sondern ist aus althochdeutsch tëgar «gross, umfangreich» und asca «Esche, Eberesche» zusammengesetzt. Das lautgesetzlich entwickelte mundartliche Tegersche wurde erst in der Neuzeit zu «Degersheim» uminterpretiert. Im 13. Jahrhundert wurde der Grundstein für das im Dreieck Degersheim-Flawil-Uzwil gelegene Kloster Magdenau gelegt. Die Einwohner von Degersheim gehörten zur Pfarrgemeinde Oberglatt bei Flawil und errichteten Ende des 15. Jahrhunderts eine eigene Kapelle. 1708 lösten sie sich von Oberglatt und kauften sich 1808 für 2897 Gulden frei. Die Bevölkerung lebte vorwiegend von der Viehzucht und dem Getreidebau. So ist 1447 eine Mühle erwähnt. Im 17. Jahrhundert erhielt das Kloster Magdenau die heute noch bestehende Infrastruktur. 1708 wurde die evangelische, 1763 die katholische Kirchgemeinde gegründet. Seit ungefähr 1750 hat die Baumwollweberei in Degersheim Einzug gehalten. 1803 wurde Degersheim eine politische Gemeinde im neu gegründeten Kanton St. Gallen. 1804 schlossen sich Magdenau und Degersheim zusammen. 1818 zerstörte ein Brand 40 Wohnhäuser, 15 Scheunen sowie die Kirche. 200 Personen wurden obdachlos. Um 1860 erlebte Degersheim dank der Stickereiindustrie einen wirtschaftlichen Aufschwung. In dieser Branche waren bis zu 900 Personen angestellt. 1910 erhielt Degersheim Anschluss an das Bahnnetz. Nachdem die Stickereiindustrie eine Krise hatte, liegt der Schwerpunkt von Degersheim seit 1930 vor allem in der Metall- und Holzverarbeitung. Die Firma AS Aufzüge AG beschäftigt heute in Wolfertswil rund 120 Angestellte. Bis 2002 gehörte Degersheim zum Bezirk Untertoggenburg. Im Rahmen der Verwaltungsrevision aufgrund der neuen Kantonsverfassung kam die Gemeinde 2003 zum Wahlkreis Wil. In der Nähe des Klosters Magdenau liegt die ehemalige Pfarrkirche St. Verena. Die ältesten Bauteile reichen in die Zeit der Romanik zurück. Reformierte Kirche Degersheim, erbaut 1908 im Heimatstil, Architekten: Curjel & Moser, Karlsruhe/St. Gallen Katholische Kirche St. Jakobus, Degersheim, erbaut 1924 im Neobarock, Architekten: Danzeisen & Hunziker, Degersheim Katholische Kirche Bruder Klaus, Wolfertswil, erbaut 1952, Architekt: Willi Schregenberger, St. Gallen Hinter dem Bahnhof steht die gelbe Dreamfactory, eine Erlebniswelt auf 3500 Quadratmetern mit Raritäten aus aller Welt. Der SOB-Bahnhof Degersheim ist an das Netz der S-Bahn St. Gallen angeschlossen. Die S4 und die S2 bedienen den Bahnhof. Die Interregiozüge des Voralpen-Expresses (St. Gallen – Luzern) halten auf Grund des Ausbaus der S-Bahn seit Dezember 2013 nicht mehr. Eine Postauto-Linie verbindet Degersheim über Wolfertswil und Magdenau mit Flawil und gewährleistet dort den Anschluss ans Netz der SBB. Eine weitere Postautolinie führt über Dicken nach St. Peterzell im Neckertal. Degersheim unterhält eine Städtepartnerschaft mit der Gemeinde Chamoson VS. Arnold Hufenus (1853–1931), Stickerei-Unternehmer Johann Robert (genannt: Hans) Schregenberger-Guatelli (1912–1990), Unternehmer und Politiker Bertrand Roth (1855–1938), Komponist und Pianist Walter Siegmann (1910–2002), Politiker der Schweizerischen Volkspartei, Militär und Unternehmer Monika Ribar (* 1959), Managerin Beat Bühler: Degersheim. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Bernhard Anderes und Hans Peter Mathis: Das Zisterzienserinnenkloster Magdenau. Bern 2003 (Schweizerische Kunstführer GSK, Band 731), ISBN 3-85782-731-9. Offizielle Website der Gemeinde Degersheim Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Degersheim zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Degersheim anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Degersheim auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Degersheim

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Degersheim
Stadtplan Degersheim
Übersichtsplan Degersheim
Übersichtsplan Degersheim
Landkarte Degersheim
Landkarte Degersheim
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0