Siebeldingen

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Kreis:Landkreis Südliche Weinstraße
Gemeinde:Landau-Land
Postleitzahl:76833
Vorwahl:06345
Einwohner:1.004
Webseite:http://www.siebeldingen.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Siebeldingen

Werbung
Siebeldingen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landau-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Landau in der Pfalz hat. Die Gemeinde liegt innerhalb der Region Weinstraße. Zum Gemeindegebiet gehört zusätzlich die rund acht Kilometer nordwestlich des Ortskerns gelegene unbewohnte im Pfälzerwald liegende Exklave Siebeldinger Wald, die mit 357 Hektar eine größere Fläche aufweist als das eigentliche Gemeindegebiet. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Frankweiler, Landau in der Pfalz, Birkweiler und Albersweiler. Zu Siebeldingen gehören zusätzlich die Wohnplätze Rebschule Geilweilerhof, Johanneshof, Kindingermühle / Untermühle, Marienfelderhof, Tenniszentrum im Wiesental sowie das Weingut goldener Rebenberg im Sonnenschein. Die Queich verläuft in West-Ost-Richtung mitten durch die Gemeinde. Der Dürrentalbach entspringt in der Exklave, innerhalb derer er von links den Kleinen Bach aufnimmt und fließt anschließend nach Südosten in Richtung Eußerthal. Rechts von ihm erstreckt sich das 444,4 Meter hohe Bäreneck. 1219 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt in der Stadtrechtsverleihung von Annweiler durch König Friedrich II. Im Mittelalter gab es auf der heutigen Gemarkung die Orte Geilweiler, Kintingen, Kolchenbach und Siebeldingen. Die Kindingermühle erinnert heute noch an das im 16. Jahrhundert verschwundene Dorf Kintingen. Kolchenbach wurde 1828 eingemeindet. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Siebeldingen zur Kurpfalz und unterstand dort dem Oberamt Germersheim sowie dem Gericht des Siebeldinger Tals. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Siebeldingen in den Kanton Annweiler eingegliedert und war Sitz einer Mairie, die zusätzlich Birkweiler und Godramstein umfasste. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 861 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später Kam der Ort wie die gesamte Pfalz nach einem Tauschvertrag zum Königreich Bayern. Während dieser Zeit wechselte die Gemeinde in den Kanton Landau. Von 1818 bis 1862 gehörte Impflingen dem Landkommissariat Landau an; aus diesem ging anschließend das Bezirksamt Landau hervor. Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Landau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Siedeldingen innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte die Gemeinde am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde die Gemeinde der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Landau-Land zugeordnet. Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Landau, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz. Katholischerseits bildete Siebeldingen bis 2015 zusammen mit dem benachbarten Godramstein eine Pfarrei. Der Gemeinderat in Siebeldingen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bei der vorangegangenen Wahl im Jahre 2014 wurden die Ratsmitglieder in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt. Peter Klein wurde im Januar 2012 Ortsbürgermeister von Siebeldingen. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 85,13 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt. Kleins Vorgänger war Gregor Hartmann. Der Ortskern, der Friedhof und die Überreste des Albersweilerer Kanals sind jeweils als Denkmalzonen ausgewiesen. Letztere umfassen vor Ort eine Kanalbrücke an einer Schleuse. Hinzu kommen insgesamt 19 Einzelobjekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter die Simultankirche St. Quintin im Ortszentrum mit ihrem 30 Meter hohen, schiefen Turm; sie gilt als Wahrzeichen des Ortes. Obwohl außerhalb des Pfälzerwalds gelegen, ist Siebeldingen Bestandteil des Naturparks Pfälzerwald. Im Gemeindegebiet befinden sich insgesamt drei Naturdenkmale. Zum Thema „Herbstferien in Deutschland“ hat die Deutsche Post am 13. September 2012 eine Briefmarke mit einem Siebeldinger Motiv herausgebracht. Zu sehen ist eine Landschaftsaufnahme, aufgenommen vom „Malerwinkel“ in der Weinlage „Im Sonnenschein“. In Siebeldingen gibt es folgende regelmäßige Veranstaltungen Vatertags-Bogenturnier im Mai Kerwe im Juni Fassschlubberfest im Juli/August Kulinarische Weinbergwanderung im September Siebeldingen ist ein Winzerort und als solcher Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Vor Ort existieren die Einzellagen Im Sonnenschein (133,14 ha), Mönchspfad (37,42 ha) und Rosenberg (4,23 ha). Auf der Homepage der Gemeinde sind derzeit 12 Weingüter gelistet. Alle Lagen gehören zur Großlage Königsgarten. Das zum Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen gehörende Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof und die Weinbauabteilung des Institut für Pflanzenschutz im Obst und Weinbau haben ihren Sitz auf dem Hofgut Geilweilerhof in der Weinbaugemeinde Siebeldingen. Seit 1993 verleiht der Förderverein des Geilweilerhof im Zwei-Jahres-Rhythmus den Peter-Morio-Preis. Ein weiteres bekanntes Unternehmen im Ort ist die Tischtenniszubehör-Firma Joola. Im Zuge der Haingeraide war Siebeldingen außerdem an der sogenannten ersten Haingeraide beteiligt, die in der frühen Neuzeit aufgelöst und die teilweise der Gemeinde unterstellt wurde. Siebeldingen ist seit 1874 über die Bahnstrecke Landau–Rohrbach angebunden; der entsprechende Haltepunkt und frühere Bahnhof Siebeldingen-Birkweiler befindet sich bereits auf Gemarkung der Nachbargemeinde Birkweiler. Seit 1996 ist die Gemeinde Bestandteil des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN). Bis 2012 war die Gemeinde über die von SüdwestBus betriebene Buslinie 523, die die Route Landau–Godramstein–Annweiler–Hauenstein befuhr, und die Ruftaxi-Linie 5966 außerhalb der Fahrplanzeiten an das Busliniennetz angebunden. Im Zuge der Umstrukturierung des Angebotes in der Region um Landau wurde diese durch die von der Queichtal Nahverkehrsgesellschaft (QNV) betriebene Buslinie 520 ersetzt. Südlich der Gemeinde befindet sich die Bundesstraße 10, mit direkter Verkehrsanbindung am westlichen Ortsausgang bei Birkweiler. Die Landesstraße 508 verläuft in Nord-Süd-Richtung; von dieser zweigt die Landesstraße 511 ab. Durch Siebeldingen verläuft außerdem die Deutsche Weinstraße. Die Radroute gleichen Namens sowie der Pfälzer Mandelpfad und der Queichtalradweg durchqueren ebenfalls die Gemeinde. Zudem ist das Siedlungsgebiet südlicher Ausgangspunkt eines Wanderwegs, der mit einem roten Balken gekennzeichnet ist und der eine Verbindung mit Neuleiningen schafft. In der Exklave Siebeldinger Wald befindet sich die vom Pfälzerwald-Verein betriebene Siebeldinger Hütte. Durch den Westen der Waldexklave führt der mit einem blauen Balken markierte Fernwanderweg Staudernheim–Soultz-sous-Forêts und durch den Süden der mit einem rot-weißen Balken gekennzeichnete Höcherbergweg, der in Niederwürzbach beginnt und der mit einem rot-weißen Balken markiert ist; sein östlicher Endpunkt liegt in Böchingen. Etwas weiter östlich im Bereich der Hütte verlaufen ein Wanderweg, der mit einem roten Punkt markiert ist und ein mit einem gelben Balken versehener Wanderweg, der eine Verbindung mit Contwig sowie Germersheim schafft. Reinhold Kültzer (1931–2018) wurde 2010 für seine vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten in der Kommunalpolitik, der katholischen Kirche und den Vereinen geehrt. Seit 1974 im Gemeinderat, war er von 1984 bis 1990 Ortsbürgermeister. Jakob Keßler (1872–1939), Reichsanwalt, Reichsgerichtsrat und Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Jakob Feitig (1883–1954), Politiker (SV, FDP) Karl A. Wolf (1904–1976), Physiker Heinrich Keßler (1906–1994), Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof Michael Brater (* 1944), Pädagoge und Fachautor Albert Ziegler (* 1961), Generalsekretär der Internationalen Begabungsforschervereinigung IRATDE Kris Menace (* 1980), Internationaler Musikproduzent und Discjockey Hans Ammerich (Hrsg.): Siebeldingen. Aus Geschichte und Gegenwart eines südpfalzischen Weinortes. Verlag Petra Knecht, Landau 1999, ISBN 3-930927-51-9. Internetpräsenz der Ortsgemeinde Siebeldingen Literatur über Siebeldingen in der Rheinland-Pfälzischen Landesbibliographie Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Siebeldingen zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Siebeldingen anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Siebeldingen auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Siebeldingen

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Siebeldingen
Stadtplan Siebeldingen
Übersichtsplan Siebeldingen
Übersichtsplan Siebeldingen
Landkarte Siebeldingen
Landkarte Siebeldingen
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0