Riedau

Land:Österreich
Bundesland:Oberösterreich
Bezirk:Bezirk Schärding
Postleitzahl:4752
Vorwahl:07764
Einwohner:482
Webseite:https://www.riedau.at/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Riedau

Werbung
Riedau ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Schärding im Innviertel mit 2045 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2023). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schärding. Riedau liegt auf 376 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 2,9 km, von West nach Ost 4,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 7,7 km². 13, % der Fläche sind bewaldet, 71,4 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 13 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2023): Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Riedau und Vormarkt Riedau. Der Ort war lange Zeit österreichischer Grenzort zum benachbarten Bayern. Aus diesem Grund wurde er auch im Jahre 1515 von Kaiser Maximilian I. zum Markt erhoben. Während der Napoleonischen Kriege kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Einen besonderen Aufschwung erlebte Riedau ab den 60er-Jahren mit der Ansiedlung der Firma Leitz. Der Bau des Freizeitzentrums, Schaffung günstiger Baugründe sowie weitere Infrastrukturmaßnahmen waren die Folge. Ein Schulzentrum mit Schwerpunkt Informatik wurde errichtet. Das Österreich-Haus der Winterolympiade in Japan wurde im Zentrum Riedaus neu aufgebaut und beherbergt seither das Holz- und Werkzeugmuseum Lignorama. In den letzten Jahren wurde der Pramtalsaal zu einem attraktiven Veranstaltungszentrum umgebaut, die Schule generalsaniert, sowie das Betreubare Wohnen geschaffen. Bis Ende 2002 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Raab, nach dessen Auflösung wurde sie dem Gerichtsbezirk Schärding zugewiesen. 1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.897 Einwohner, 2001 dann 2.013 Einwohner. Die Zunahme erfolgte wegen der positiven Geburtenbilanz (+119), die Wanderungsbilanz war nahezu ausgeglichen. Von 2001 bis 2011 nahm die Abwanderung zu und die Geburtenbilanz wurde kleiner (+63), sodass es zu einem Rückgang der Bevölkerungszahl auf 1.969 Personen im Jahr 2011 kam. Pfarrkirche Riedau Lignorama, Werkzeug und Holz Museum Riedauer Roßmarkt: Der Riedauer Roßmarkt ist die traditionsreichste Veranstaltung von Riedau, und wird aufgrund des von Kaiser Maximilian im Jahr 1515 verliehenen Marktrechts jährlich am 2. Samstag im März abgehalten Bayrischer Bieranstich: der Bayrische Bieranstich findet im Lokal Plauscherl statt Steckerlfischpartie: jeden 14. August findet die Steckerlfischparite der SPÖ Riedau statt. Seit 1961 ist Riedau Produktionsstandort der deutschen Leitz-Gruppe, einem wichtigen Hersteller von Präzisionswerkzeugen zur professionellen Holz- und Kunststoffbearbeitung. Das Werk in Riedau war bei seiner Eröffnung 1961 die erste Produktionsstätte von Leitz außerhalb Deutschlands. Das Leitz-Werk Riedau unterhält eine eigene Betriebsfeuerwehr. Die Dachdeckerei und Spenglerei Markl-Dach GmbH ist seit 1923 in Riedau angesiedelt und ist ein überregional tätiges Unternehmen im Bereich Kommunalbau und Privatbau. Riedau liegt am nach Passau führenden Teil der Westbahn, an der Bundesstraße 137 zwischen Passau und Wels, sowie in der Nähe der Innkreis Autobahn. Im Freizeitbereich ist Riedau neben dem örtlichen Freibad geprägt von zahlreichen Sportvereinen, unter anderem dem Fußballverein SV Luksch Riedau, dem Tennisclub, der Tischtennis-Union oder dem Karateverein. Seit März 2009 steht im ehemaligen Hallenbad ein Fitnessstudio zur Verfügung. Der Gemeinderat setzt sich aus 19 Gemeinderäten zusammen: 9 ÖVP, 5 SPÖ, 4 FPÖ, 1 Liste Riedau. Bürgermeister ist Markus Hansbauer von der ÖVP. Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Blau auf grünem Schildfuß ein silberner, gequaderter Turm mit drei Zinnen samt Schießscharten, drei schwarz geöffneten, länglichen Fenstern, zwei runden Lichtöffnungen und schwarz geöffnetem Rundbogentor, von dem eine goldene Wegscheide über den grünen Rasen zum unteren Schildrand führt. Beiderseits des Turmes zwischen grünen Bäumen rechts vier und links drei goldfarbene Häuser mit roten Türmchen und Dächern. Anton Reidinger (1839–1912), von 1876 bis 1891 Pfarrer in Riedau. Von ihm stammt das populäre Weihnachtslied Es wird scho glei dumpa, neben der Pfarrkirche Riedau erinnert ein Denkmal an ihn. Gustav von Peßler (1861–1900), Jurist, Politiker und Abgeordneter des Reichsrats Ludwig Spängler (1865–1938), Techniker und Eisenbahningenieur Karl Schuster (1887–1970), Schmiedemeister, Abgeordneter zum Landtag und Mitglied des Bundesrates Hermann Kraft (* 1941), österreichischer Politiker, Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat a. D. Margarita Fuchs (* 1951), Schriftstellerin Josef Oberauer (* 1952), Tenor, Entertainer und Opernsänger Bernhard Schärfl (1952–2014), Dramatiker, Vorstandsmitglied im Drehbuchverband Austria und Drehbuchforum Wien, Drehbuchautor Christine Osterberger (* 1957), Sängerin (Sopranistin) und Malerin Peter Gahleitner (* 1962), österreichischer Kabarettist Oliver Glasner (* 1974), Fußballspieler und -trainer Paul Josef Osterberger (* 1987), Künstler, Kunstschmied und Glasmacher Martin Zeiller: Riedau. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Provinciarum Austriacarum. Austria, Styria, Carinthia, Carniolia, Tyrolis … (= Topographia Germaniae. Band 10). 3. Auflage. Matthaeus Merians Erben, Frankfurt am Main 1679, S. 35 (Volltext [Wikisource]). Raimund Kislinger: Heimatbuch der Marktgemeinde Riedau. Herausgegeben von der Marktgemeinde Riedau, Riedau 1991. Günther Willinger: Die Pfarrkirche St. Georg zu Riedau. Herausgegeben von der Pfarre Riedau, Riedau 2009. Website der Gemeinde RIEDAU.heimat, Online-Heimatbuch von Klaus Waldenberger Karte im Digitalen Oberösterreichischen Raum-Informations-System (DORIS) Weitere Infos über die Gemeinde Riedau auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich. Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Riedau zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Riedau anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Riedau auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Riedau

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Riedau
Stadtplan Riedau
Übersichtsplan Riedau
Übersichtsplan Riedau
Landkarte Riedau
Landkarte Riedau
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0