Mosbach

Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Kreis:Landkreis Darmstadt-Dieburg
Gemeinde:Schaafheim
Postleitzahl:64850
Vorwahl:06073
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Mosbach (Schaafheim)

Werbung
Mosbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Schaafheim im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg. Mosbach befindet sich im Bereich des Naturparks Bergstraße-Odenwald. Es liegt 5 km südlich von Schaafheim und grenzt an die Nachbarorte Radheim und Wenigumstadt (Ortsteil von Großostheim). Letzteres liegt bereits in Bayern. In historischen Dokumenten ist der Ort unter folgenden Ortsnamen belegt (in Klammern das Jahr der Erwähnung): Machesbach (828); Masbach (1165, 1218); Mosbach (1253); Maspach (1260); Masbac, Masbach (1261); Mosebach (1291); Masbach (1303); Maspach (1314); Mospach (1385); Moßbach, Moßpach (1403). Die älteste erhaltene Urkunde, die Mosbach erwähnt, stammt von 828 und nennt Einhard als Aussteller. Mosbach, damals noch Machesbach genannt, war Sitz eines Nonnenklosters. Anfang des 13. Jahrhunderts kam durch eine Schenkung der Grafen von Wertheim der Johanniterorden in die Bachgaugemeinde; durch weitere Schenkungen und Käufe wurden die Johanniter zu alleinigen Herren des Dorfes. Oberhalb der alten Johanneskirche, entstand eine ausgedehnte Ordensniederlassung, die auch Sitz eines Ordenkonvents war. Über sechs Jahrhunderte wurden die Geschicke Mosbachs von den Johannitern bestimmt. Das Eigentum des Ordens wurde 1806 säkularisiert. Mosbach, das mit dem ehemals kurmainzischen Teil des Bachgaus über Jahrhunderte zum Mainzer Obererzstift gehört hatte, kam mit dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 zum Fürstentum Aschaffenburg und 1810 mit diesem zum Großherzogtum Frankfurt. Nach dem Ende des Großherzogtums ging es infolge der Pariser Verträge am 26. Juni 1814 zum Königreich Bayern über. Durch einen Gebietstausch kam es am 29. Januar 1817 zusammen mit Radheim und Dorndiel zum Großherzogtum Hessen (Hessen-Darmstadt). In Mosbach galt das Mainzer Landrecht als Partikularrecht und das Gemeine Recht darüber hinaus, soweit das Mainzer Landrecht spezielle Regelungen für einen Sachverhalt nicht enthielt. Dieses Sonderrecht behielt seine Geltung auch im gesamten 19. Jahrhundert während der Zugehörigkeit des Gebietes zum Großherzogtum Hessen und wurde erst zum 1. Januar 1900 von dem einheitlich im ganzen Deutschen Reich geltenden Bürgerlichen Gesetzbuch abgelöst. Die Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen berichtet 1829 über Mosbach: Mosbach hat seine ehemals bäuerliche Struktur völlig aufgegeben und ist heute eine reine Wohngemeinde. Hessische Gebietsreform (1970–1977) Am 1. Januar 1977 verlor Mosbach seine Selbständigkeit und wurde im Rahmen der Gebietsreform in Hessen durch Landesgesetz in die Gemeinde Schaafheim eingegliedert. Für Mosbach sowie für die übrigen eingemeindeten Orte wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet. Die folgende Liste zeigt die Staaten und Verwaltungseinheiten, denen Mosbach angehört(e): vor 1803: Heiliges Römisches Reich, Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Vizedomamt Aschaffenburg, Amtsvogtei Obernburg ab 1803: Heiliges Römisches Reich, Fürstentum Aschaffenburg, Amtsvogtei Obernburg ab 1806: Fürstentum Aschaffenburg, Departement Aschaffenburg ab 1810: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distriktmarie Obernburg ab 1814: Königreich Bayern, Fürstentum Aschaffenburg, Districtmarie Obernburg ab 1817: Großherzogtum Hessen (durch Tausch), Provinz Starkenburg, Amt Umstadt ab 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg ab 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg ab 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg ab 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg ab 1871: Deutsches Reich, Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg ab 1918: Deutsches Reich (Weimarer Republik), Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg ab 1938: Deutsches Reich, Volksstaat Hessen, Landkreis Dieburg ab 1945: Amerikanische Besatzungszone, Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Dieburg ab 1946: Amerikanische Besatzungszone, Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Dieburg ab 1949: Bundesrepublik Deutschland, Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Dieburg ab 1977: Bundesrepublik Deutschland, Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Gemeinde Schaafheim Die zuständige Gerichtsbarkeit der ersten Instanz war: Zentgericht: Ostheim 1783: Erzstift Mainz, Cent Bachgau (Hochgerichtsbarkeit), Vogteiamt Obernburg (Niedergerichtsbarkeit) 1821: Landgericht Umstadt 1879: Amtsgericht Groß-Umstadt 1970: Amtsgericht Dieburg Nördlich von Mosbach auf Mosbacher Gemarkung an der Grenze zur Schaafheimer Gemarkung befindet sich der Wartturm, ein 1492 vom Mainzer Erzbischof Berthold von Henneberg an der alten Bachgauer Landwehr errichteter Wehrturm. Er sicherte den Übergang des sogenannten Schiffweg ins Kurmainzer Gebiet. Der Wartturm liegt auf dem 216 m hohen Binselberg. Der Turm ist selbst 22 m hoch. 1992 wurde er restauriert und wieder besteigbar gemacht. 2008 hat die Gemeinde Schaafheim das Umfeld des Turmes grundlegend umgestaltet. Vom Wartturm aus hat man einen herrlichen Blick auf den Bachgau. Sehenswert ist außerdem die Katholische Kirche St. Johannes Baptist. Diese ist um 1250 von den Johannitern erbaut worden. September: Kerb Oktober: Oktoberfest Mosbach ist durch das Busnetz der Verkehrsgesellschaft Untermain mit den restlichen Bachgaugemeinden, sowie mit Aschaffenburg und Babenhausen verbunden. Am Bahnhof Babenhausen hat man Anschluss zum Regionalverkehr Richtung Darmstadt und Hanau, in Aschaffenburg zum Fernverkehr Richtung Frankfurt am Main und Würzburg, sowie zum Regionalverkehr Richtung Miltenberg. K54: Aschaffenburg – Großostheim – Pflaumheim – Wenigumstadt – Mosbach – Schaafheim – Babenhausen Montag–Freitag: stündliche Verbindungen Samstag, sonn- oder feiertags: nur zweistündliche Verbindungen Mosbach. In: Webauftritt. Gemeinde Schaafheim; abgerufen am 18. Februar 2018 Mosbach, Landkreis Darmstadt-Dieburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Literatur über Mosbach nach Register nach GND In: Hessische Bibliographie Anmerkungen Einzelnachweise Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Mosbach zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Mosbach anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Mosbach auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Mosbach

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Mosbach
Stadtplan Mosbach
Übersichtsplan Mosbach
Übersichtsplan Mosbach
Landkarte Mosbach
Landkarte Mosbach
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0