Deilingen

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis:Landkreis Tuttlingen
Gemeinde:Gemeindeverwaltungsverband Heuberg
Postleitzahl:78586
Vorwahl:07426
Webseite:https://www.deilingen.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Deilingen

Werbung
Deilingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Tuttlingen. Deilingen liegt im nördlichsten Zipfel des Landkreises Tuttlingen in einem Hochtal an der Südwestecke der Schwäbischen Alb auf dem Großen Heuberg, unmittelbar am Albtrauf. Die Gemarkung erstreckt sich über eine Höhenlage von 790 bis 1009 m ü. NHN. Flankiert wird das breite Hochtal vom Bergrücken des Montschenloch und des Ortenbergs im Norden, sowie im Süden vom Bergmassiv des Oberhohenberg (höchster Punkt der Gemeinde) mit dem Hochberg. Die Gemeinde ist dem Tourismusgebiet Region der 10 Tausender angeschlossen. Die Gemeinde grenzt im Westen an den Ortsteil Schörzingen der Stadt Schömberg, im Norden an Weilen unter den Rinnen und Ratshausen sowie im Osten an Obernheim, alle im Zollernalbkreis; die im Süden angrenzenden Gemeinden Wehingen und Gosheim gehören zum Landkreis Tuttlingen. Zur Gemeinde Deilingen gehören das Dorf Deilingen, der Gemeindeteil Delkhofen und die Höfe Delkhofer Mühle, Delkhofer Säge und Ziegelhütte. In Deilingen liegt das Naturschutzgebiet Ortenberg sowie das Landschaftsschutzgebiet Landschaftsteile auf den Gemarkungen Deilingen und Wehingen. Deilingen hat zudem Anteil am FFH-Gebiet Großer Heuberg und Donautal sowie am Vogelschutzgebiet Südwestalb und Oberes Donautal. Darüber hinaus gehört Deilingen zum Naturpark Obere Donau. Deilingen wurde bereits im Jahre 786 in einer Schenkungsurkunde des Klosters St. Gallen erstmals erwähnt. Das Dorf und der 1253 erwähnte Weiler Delkhofen gehörten zur oberen Grafschaft Hohenberg, kamen 1381 zu Vorderösterreich und 1805 im Zuge der Mediatisierung zu Württemberg. Im Königreich Württemberg wurde das Dorf dem Oberamt Spaichingen zugeordnet. An das früher ausgeübte Köhlerhandwerk erinnert heute die Larve (Maske) der Narrenzunft. Durch Vertrag vom 4. Juli 1860 wurde Deilingen zur zusammengesetzten Gemeinde, bestehend aus den Teilgemeinden Deilingen und Delkhofen. Die beiden Orte teilten die bis dahin gemeinsame Gemarkung etwa im Verhältnis 3:2 auf. 1909 wurde die ebenfalls zur Gemeinde zählende Gemarkung Hohenberg aufgelöst und ein Teil an Schörzingen abgegeben. Die Deutsche Gemeindeordnung erzwang 1935 die Umwandlung der zusammengesetzten Gemeinde in die Einheitsgemeinde Deilingen. Bei der Gebietsreform 1938 gelangte die Gemeinde zum Landkreis Tuttlingen. Im Jahre 1945 wurde die Gemeinde ein Teil der Französischen Besatzungszone und kam somit zum Nachkriegsland Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Bundesland Baden-Württemberg aufging. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Heuberg mit Sitz in Wehingen an. Nach der Wahl 2019 hat der Gemeinderat 10 Mitglieder. Im April 2017 wurde Albin Ragg für eine vierte Amtszeit wiedergewählt. Die Kommune ist dem Tourismusverband „Donaubergland“ angeschlossen. Die Ortsgruppe Deilingen-Delkhofen des Schwäbischen Albvereins wurde im Jahr 2002 mit der Eichendorff-Plakette ausgezeichnet. Früher war Deilingen bäuerlich geprägt, die Landwirtschaft bildete die Haupterwerbsquelle. Ab 1950 ging die Landwirtschaft allerdings stark zurück. 2004 bot die Gemeinde 615 Arbeitsplätze, hauptsächlich in den Industriebetrieben und im Handwerk. Das produzierende Gewerbe stellt mehr als 70 % aller örtlichen Arbeitsplätze. Dennoch ist die Pendlerbilanz negativ, 440 Einpendlern stehen 500 Auspendler gegenüber. 2017 gibt die Gemeinde für Deilingen 720 Arbeitsplätze an. In Deilingen gibt es eine Grundschule; Hauptschüler besuchen die Schule in Wehingen. Die Realschule und das Gymnasium befinden sich im Bildungszentrum Gosheim-Wehingen. In Deilingen betrieb die Deutsche Telekom AG bei 48° 9′ 57″ N, 8° 47′ 42″ O von 1961 bis 2007 den Fernmeldeturm Deilingen als Grundnetzsender für das 2. und 3. Fernsehprogramm. Als Antennenträger diente ein 60 Meter hoher Stahlbetonturm (Typenturm), der mit dem Antennenmast eine Gesamthöhe von 91 Metern erreichte. Am 27. November 2007 erfolgte mit der Einführung von DVB-T, das über die Senderstandorte Raichberg und Donaueschingen verbreitet wird, die Stilllegung des Grundnetzsenders. Der Fernmeldeturm wird seither für den Mobilfunk und auch für den digitalen BOS-Funk genutzt. Joseph Anton Mathes (1800–1874), Beamter, Politiker und Landtagsabgeordneter Franz Weinmann (1909–1996), römisch-katholischer Geistlicher, von 1942 bis 1945 im KZ Dachau inhaftiert Deilingen. In: Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Spaichingen (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 57). H. Lindemann, Stuttgart 1876, S. 272–288 (Volltext [Wikisource]). Gemeinde Deilingen (Hrsg.): Deilingen – Beiträge zur Geschichte. Deilingen, 1985. Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Deilingen zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Deilingen anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Deilingen auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Deilingen

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Deilingen
Stadtplan Deilingen
Übersichtsplan Deilingen
Übersichtsplan Deilingen
Landkarte Deilingen
Landkarte Deilingen
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0