Burgrieden

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Kreis:Landkreis Biberach
Gemeinde:Gemeindeverwaltungsverband Laupheim
Postleitzahl:88483
Vorwahl:07392
Einwohner:3.563
Webseite:https://www.burgrieden.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Burgrieden

Werbung
Burgrieden ist eine Gemeinde im nördlichen Landkreis Biberach in Baden-Württemberg mit den Ortschaften Burgrieden, Rot und Bühl. Burgrieden liegt in Oberschwaben im Tal der Rot im nördlichen Landkreis Biberach, rund fünf Kilometer östlich von Laupheim. Die Anreise mit dem Pkw kann auch von der Abfahrt Achstetten an der Bundesstraße B30, auf halbem Weg zwischen Ulm und Biberach/Riss, erfolgen. An der Bahnstrecke Laupheim West–Schwendi hatten Burgrieden und Rot einen Bahnhof. Der Personenverkehr wurde jedoch 1971 eingestellt und durch Busse (Linie 240) ersetzt. Der Bahnhof in Burgrieden wird heute von einem Restaurant bewirtschaftet und das Bahnhofsgebäude in Rot ist in privater Hand. Der Hauptort Burgrieden wurde im Jahre 1275 erstmals urkundlich erwähnt. Auf dem heutigen Gemeindegebiet befanden sich die Burgen Henkenburg und Heusenberg. Im Heiligen Römischen Reich gehörte Burgrieden zum Biberacher Spital und fiel 1803 zunächst an das Kurfürstentum Baden und 1806 an Württemberg. Spätestens seit 1810 gehörten alle drei Teilorte nach jeweils verschiedenen Landeszugehörigkeiten zum Königreich Württemberg und kamen zum Oberamt Wiblingen, das seit 1842 Oberamt Laupheim hieß. Im Zuge der Kreisreform 1938 wurden die Dörfer in den neuen Landkreis Biberach eingegliedert. 1945 wurden die Ortschaften Teil der Französischen Besatzungszone und kamen somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Land Baden-Württemberg aufging. Im Zuge der Gemeindereform in Baden-Württemberg schlossen sich die bis dahin selbständigen Gemeinden Rot bei Laupheim am 1. März 1972 und Bühl am 1. Januar 1973 der Gemeinde Burgrieden an. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in Burgrieden führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,2 % (2014: 46,9 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Frank Högerle ist seit dem 20. Juni 2022 Bürgermeister von Burgrieden. Er wurde am 20. März 2022 mit 89,6 Prozent der Stimmen gewählt. Er folgte auf Josef Pfaff, der von 1986 bis 2022 amtierte. Pfaff wurde zuletzt am 14. Oktober 2018 im Amt bestätigt (97,4 Prozent der Stimmen) und legte sein Amt vorzeitig nieder. Wappen der ehemals eigenständigen Gemeinden Grundschule Burgrieden (Rottalschule): Im Ortsteil Burgrieden befindet sich eine Grundschule mit Ganztagesangebot und Mittagstisch. Grundschule Rot-Bihlafingen: Der Ortsteil Rot hat eine Grundschule. Diese arbeitet mit der Grundschule im benachbarten Bihlafingen (Ortsteil von Laupheim) zusammen. Während des Ersten Weltkrieges wurden bei Steiger Flugzeuge und Flugmotoren repariert. Später wurden in der Zeit von 1918 bis 1926 Personen- und Sportwagen von der Firma Steiger AG hergestellt. Burgrieden befindet sich an der Oberschwäbischen Barockstraße. Das Museum Villa Rot befindet sich in einer Jugendstil-Villa im Ortsteil Rot. Die Villa ist von einem Park umgeben. Das Haus hat sich der zeitgenössischen Kunst verschrieben. Die Festspiele in Burgrieden wurden 2014 gegründet. Dafür wurde eigens eine Freilichtbühne errichtet. Der Zuschauerraum bietet 960 Sitzplätze. Das Schauspielensemble besteht aus professionellen Schauspielern, die jedoch von einer Vielzahl von Statisten und Reiterstatisten unterstützt werden. Zudem gibt es ein kleines Stuntteam. Geschäftsführerin der Festspiele Burgrieden GmbH ist Claudia Huitz. Nach Ankündigung der Gründer sollen auf der Bühne im Laufe der Zeit nicht nur Stücke frei nach Karl May inszeniert werden. Bislang sind jedoch ausschließlich Karl-May-Stoffe verwendet worden. Die künstlerische Leitung mit Buch und Regie übernahm von 2014 bis 2017 Mike Dietrich, der bereits zuvor in verschiedenen Bereichen bei Karl-May-Produktionen Erfahrung gesammelt hatte. Seit 2018 liegt die Regie bei Michael Müller. Seit Beginn im Jahr 2014 bis 2017 gab Helmut Krauss (bekannt aus „Löwenzahn“ und anderen Produktionen) den Part des Erzählers. Seit 2018 übernimmt diese Aufgabe Pat Zwingmann. Aufgeführte Stücke: Josef Englert (* 1921, † 2015), Bürgermeister von 1947 bis 1978; Träger des Bundesverdienstkreuzes. Josef Pfaff (* 1960), Bürgermeister von 1986 bis 2022 Johann Gründler (* 1924, † 2001), Präsident des Welt-Braunvieh-Zuchtverbandes 1991–1995 und dessen Vorsitzender 1978–1995; Träger des Bundesverdienstkreuzes Erwin Hecht (* 13. Oktober 1933, † 19. November 2016), katholischer Bischof von Kimberley in Südafrika Albert Loritz (* 13. November 1953 in Rot bei Laupheim; † 15. Dezember 2018 in Walldürn), Arrangeur und Komponist Paul Locherer (* 5. Februar 1955), Politiker (CDU), Landtagsabgeordneter von 2006 bis 2016 Walther Steiger (* 1881, † 1943), Konstrukteur und Automobilhersteller (Steiger) Fritz-Josef Willmes (* 1939), Zahnarzt, Präsident der Bundeszahnärztekammer von 1992 bis 2000, seither Ehrenpräsident; Träger des Bundesverdienstkreuzes Burgrieden. In: Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Laupheim (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 35). Eduard Hallberger, Stuttgart 1856, S. 142–146 (Volltext [Wikisource]). Gemeinde Burgrieden Grundschule Burgrieden Museum Villa Rot Festspiele Burgrieden Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Burgrieden zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Burgrieden anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Burgrieden auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Burgrieden

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Burgrieden
Stadtplan Burgrieden
Übersichtsplan Burgrieden
Übersichtsplan Burgrieden
Landkarte Burgrieden
Landkarte Burgrieden
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0