Bottmingen

Land:Schweiz/Suisse/Svizzera/Svizra
Kanton:Basel-Landschaft
Bezirk:Bezirk Arlesheim
Postleitzahl:4103
Einwohner:6.314
Webseite:https://www.bottmingen.ch/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Bottmingen

Werbung
Bottmingen (Baseldeutsch: Bottmige [ˈbɔtːmiɡə]) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arlesheim des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz. Die an Basel grenzende Gemeinde wird im Allgemeinen zu den wohlhabenderen Vororten der Stadt gezählt und ist gemessen an dem Steueraufkommen die finanzstärkste Gemeinde des Kantons Basel-Landschaft. Bottmingen liegt im Leimental, das aufgrund des hier durchfliessenden Birsigs auch Birsigtal genannt wird, am Fusse des Bruderholzes auf 295 m ü. M. Seine Nachbargemeinden sind Reinach, Oberwil, Binningen und die Stadt Basel. Die Fläche der Gemeinde beträgt 299 Hektaren, davon sind 52 % Siedlungsfläche, 28 % Landwirtschaftsgebiet, 19 % Wald und 1 % unproduktive Fläche. Die erste urkundliche Erwähnung Bottmingens erfolgte im Jahre 1246 als Bothmingen. Seit dem 11. Jahrhundert gehörte Bottmingen zusammen mit Binningen dem Bischof von Basel. Im Jahre 1534 wurde das Dorf an die Stadt Basel verpfändet, und 1585 erwarb Basel Bottmingen schliesslich ganz. Bereits im 18. Jahrhundert trennten Bottmingen und Binningen ihre Weiden und das Vermögen. Im Jahre 1756 bekam Bottmingen eine eigene Schule. Während der Helvetischen Republik war die Gemeinde Teil des Kantons Basel. Aber erst im Jahr 1837, kurz nach dem Übertritt in den neu gebildeten Kanton Basel-Landschaft, trennten sich Bottmingen und Binningen und bildeten fortan politisch eigenständige Gemeinden. Das Bottminger Wappen besteht seit dem Jahr 1943. Zwei gekreuzte silberne Figuren auf rotem Grund, deren Bedeutung sich nicht mit Sicherheit feststellen lässt. Es ist das Siegel des Basler Adelsgeschlechts Schilling, der zweiten Besitzer des Bottminger Schlosses. 27 % der Einwohner sind römisch-katholisch und 36 % reformiert. Der Ausländeranteil (Einwohner ohne Schweizer Bürgerrecht) beträgt 27,3 %. Die Gemeindepräsidentin ist Mélanie Krapp (FDP Bottmingen). (Stand 2020) Stella David (1883–1950), österreichisch-schweizerische Schauspielerin, lebte und starb in Bottmingen Friedel Grieder (1890–1980), Schweizer Bildhauerin, wurde in Bottmingen geboren Hans Walter Schaub (1913–1994), Geologe und Paläontologe, Museumsdirektor und Hochschullehrer, wurde in Bottmingen geboren Hubert Schwab (* 1982), Radrennfahrer und Trainer, wurde in Bottmingen geboren Weiherschloss Bottmingen, das 1363 zum ersten Mal erwähnt wurde. Seit 1957 ist es ein Restaurant und gehört dem Kanton Basel-Landschaft. Dorfmuseum Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft. Band I: Der Bezirk Arlesheim, mit Kantonseinleitung. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 57). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1969, DNB 457321989. Bottmingen,: Eine Heimatkunde, Verlag des Kantons Basel-Landschaft, 1996. Offizielle Website der Gemeinde Bottmingen Brigitta Strub: Bottmingen. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Bottmingen zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Bottmingen anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Bottmingen auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Bottmingen

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Bottmingen
Stadtplan Bottmingen
Übersichtsplan Bottmingen
Übersichtsplan Bottmingen
Landkarte Bottmingen
Landkarte Bottmingen
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0