Bergkirchen

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Kreis:Landkreis Dachau
Postleitzahl:85232
Vorwahl:08131
Webseite:https://www.bergkirchen.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Bergkirchen

Werbung
Bergkirchen ist eine Gemeinde und ein Pfarrdorf im oberbayerischen Landkreis Dachau. Es gibt 25 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben): Unmittelbar angrenzende Gemeinden oder Städte sind: Topografisch gesehen liegt der höchste Punkt des Landkreises Dachau mit 557 m ü. NHN im Biberecker Holz unweit Kreuzholzhausen. Im Gemeindeteil Eisolzried wurde zur Römerzeit vermutlich im 1. Jahrhundert nach Christus eine Ziegelei betrieben. Das Urbar von Bergkirchen (842 n. Chr.) gibt Einblicke in die Organisation eines Hofes in der Mitte des 9. Jahrhunderts. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Mai 1978 die Gemeinden Eisolzried, Feldgeding, Lauterbach und Oberbachern aufgelöst und mit Gebietsteilen der aufgelösten Gemeinden Günding und Kreuzholzhausen der Gemeinde Bergkirchen zugewiesen. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 5218 auf 7770 um 2552 Einwohner bzw. um 48,9 %. Die Kommunalwahl am 15. März 2020 führte bei einer Wahlbeteiligung von 66,01 % zu folgendem Ergebnis: Erster Bürgermeister ist seit 2020 Robert Axtner (CSU). Bei der Kommunalwahl 2020 wurde er mit 94,11 % der gültigen Stimmen in das Bürgermeisteramt gewählt. Robert Axtner war zuvor seit 2014 Mitglied im Gemeinderat und war von 2014 bis 2020 der 3. Bürgermeister der Gemeinde Bergkirchen. Die Stellvertreter des Ersten Bürgermeisters sind seit 2020 die Zweite Bürgermeisterin Dagmar Wagner und der Dritte Bürgermeister Johann Groß (beide WG Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen). Bergkirchen ist Mitglied der im Februar 2011 gegründeten „Westallianz“, eines Kooperationsverbundes von sechs Gemeinden, die sich entlang der Autobahn A 8 zwischen München und Augsburg befinden. Denkmalgeschützte katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist, errichtet 1731–1733 von dem Münchner Baumeister Johann Michael Fischer im frühen Rokokostil Schloss Lauterbach Kirche St. Jakobus in Lauterbach 1670 St. Vitus in Günding um 1300 Hoftheater Bergkirchen Neue Werkbühne München, Tourneetheater für Schulen im Auftrag des Bayerischen Kultusministeriums Grund- und Hauptschule mit Mittagsbetreuung 600 bis 700 Jahre alte Schlosseiche bei Eisolzried mit einem Brusthöhenumfang von 9,6 m (2017). Hubert Huber (1932–2017), Bürgermeister Simon Landmann, Bürgermeister 2002–2020 Rose Kraus (1935–2020), Flüchtlingshelferin, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande (1. November 2004), lebte im Gemeindeteil Günding Albin Nees (* 1939), Politiker, lebte in den 1980er Jahren im Gemeindeteil Kreuzholzhausen Johann Groß (* 1956), Landtagsabgeordneter Georg Mooseder: Zwei Münchner Notkirchen für Eschenried (PDF; 823 kB). In: Amperland, 1989, S. 213–216. Gemeinde Bergkirchen (Hrsg.), Brigitta Unger-Richter (Redaktion), Reinhard Bauer (Beitrag), Stefan Bermeier (Beitrag), Hubert Eberl (Beitrag), Norbert Göttler (Beitrag), Sepp Haas (Beitrag), Gerhard Hartl (Beitrag), Wilhelm Liebhart (Beitrag), Bernhard Schütz (Beitrag): Bergkirchen. Ein Dorf mit Geschichte. Mit den Ortsteilen Bibereck, Facha und Kinaden, (anlässlich der 1200-Jahr-Feier), Bergkirchen 2014, ISBN 978-3-00-047466-8. Homepage Hans Schertl: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Bergkirchen Bergkirchen: Amtliche Statistik des Bayerischen Landesamtes für Statistik Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Bergkirchen zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Bergkirchen anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Bergkirchen auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Bergkirchen

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Bergkirchen
Stadtplan Bergkirchen
Übersichtsplan Bergkirchen
Übersichtsplan Bergkirchen
Landkarte Bergkirchen
Landkarte Bergkirchen
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0