Anwil

Land:Schweiz/Suisse/Svizzera/Svizra
Kanton:Basel-Landschaft
Bezirk:Bezirk Sissach
Postleitzahl:4469
Einwohner:495
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/de:Anwil

Werbung
Anwil (Schweizerdeutsch: Ammel) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz. In der Region Basel ist es den meisten Menschen ein Begriff, weil es im ersten Vers des Baselbieterliedes erwähnt wird. Anwil liegt auf 600 m ü. M. auf einer Hochebene des Tafeljuras in einer windgeschützten Mulde und ist die östlichste Gemeinde des Kantons Basel-Landschaft. Seine Nachbargemeinden sind Oltingen, Wenslingen und Rothenfluh sowie die Aargauer Gemeinde Wittnau und die Solothurner Gemeinde Kienberg. Ein Dreikantonseck liegt östlich des Dorfes, im ehemals kantonsfreien Heimatlosenplatz. Von Gelterkinden aus wird das Dorf durch eine Postauto-Linie erschlossen. Die Ortschaft Anwil (Weiler des Arno) erschien erstmals 1276 in einer Urkunde. Im Mittelalter gehörte es zu den Besitztümern der Grafen von Alt-Homburg. Von 1400 bis 1534 ging es schrittweise an Basel über. Bis 1801 war Anwil ein Zollort, denn hinter dem Ort verlief die Landesgrenze zu Österreich. Bei den Kantonsteilungswirren von 1831 bis 1833 hielt das Dorf zu Basel und musste sich danach den Basel-Landschäftlern anschliessen. Ein goldener Querstreifen und darunter heraldisch links eine silberne und rechts eine schwarze Hälfte. Der goldene Schildhaupt deutet auf die ehemalige Herrschaft Homburg hin und das Schwarz/Silber erinnert an Basel und an die Herren von Kienberg. Bis jetzt ist die Gemeinde immer noch ein Bauerndorf geblieben, und man findet einige lokale Gewerbe. Dorfbrunnen, einer der grössten Brunnen im Kanton Ländlicher Charakter des Dorfes Naturschutzgebiet Talweiher östlich der Strasse nach Rothenfluh Kantonaler Grenzstein von 1877 (Kantone Aargau und Basel-Landschaft) beim ehemaligen Heimatlosenplatz Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 9–13. Offizielle Website der Gemeinde Anwil Hans-Rudolf Heyer: Anwil (BL). In: Historisches Lexikon der Schweiz. Bundesamt für Kultur: Anwil im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz Stadtpläne und Landkarten vom Stadtplandienst helfen Ihnen dabei, sich in Anwil zu orientieren. Sie können die Karten im Internet aufrufen und sich interessante Orte von Anwil anzeigen lassen, wie z. B. Sehenswürdigkeiten oder auch Tankstellen, Geldautomaten, Imbisse usw. Ausgedruckt können Sie den Stadtplan von Anwil auch offline nutzen.

Stadtplan und Landkarte von Anwil

Klicken Sie auf die Karte, um zum Stadtplandienst zu gelangen.

Stadtplan Anwil
Stadtplan Anwil
Übersichtsplan Anwil
Übersichtsplan Anwil
Landkarte Anwil
Landkarte Anwil
Werbung
Copyright Karten: Euro-Cities GmbH | Daten: OSM-Mitwirkende | Texte aus Wikipedia stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0